3. September 2021

Rassistische Erfassung von Sinti_zze und Rom_nja sofort beenden – illegale gespeicherte Daten sofort löschen!

Aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Sebastian Walter geht hervor, dass nachgeordnete Behörden der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie – offenbar seit Jahren – einen «Migrationshintergrund: Kulturkreis Sinti/Roma» erfassen. Weder sind die betreffenden Personen über die rassistische Erfassung ihrer (tatsächlichen oder vermeintlichen) Zugehörigkeit informiert worden, noch ist klar, was der Zweck der Erfassung sein soll oder wie viele Ämter und Behörden überhaupt in die Erfassungspraxis eingebunden sind.

Unsere Mitgliedsorganisation RomaniPhen e.V. nimmt ausführlich Stellung, stellt die notwendige Fragen zu den ausweichenden Antworten der Senatsverwaltung und stellt Forderungen auf, die sofort umgesetzt werden müssen.

Koray Yılmaz-Günay (Geschäftsleitung Migrationsrat Berlin e.V.) zeigt sich empört und erklärt: «Wir brauchen dringend Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsdaten, um die diskriminierende Praxis von Ämtern und Behörden zu beenden. Solche Skandale tauchen immer wieder auf – und werden dann zu Einzelfällen heruntergespielt. Es gibt aus gutem Grund Standards für die Datenerfassung. Dazu zählen die freiwillige, informierte Selbstidentifikation sowie immer auch die Anonymisierung.»

Für Rückfragen stehen wir zur Verfügung – und vermitteln auch gern an RomaniPhen e.V.

Kontakt für Rückfragen & Interviews:

Koray Yılmaz-Günay, Geschäftsleitung

E-Mail: koray.yilmaz-gunay [at] migrationsrat.de

Telefon/Mobil: 030 - 61658755 oder mobil über unsere Pressestelle 0176 99114943

Skip to content