6. Februar 2023

Pressemitteilung: Wahlrechtsreform im Land Berlin jetzt!

Wiederholungswahl am 12. Februar 2023: Drei Berliner Dachverbände von Migrant*innenorganisationen (Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg-TBB, Migrationsrat Berlin, moveGLOBAL) fordern das Wahlrecht für alle in Berlin lebenden Bürger*innen

Am 12. Februar 2023 werden bei der Wiederholungswahl die Berliner*innen an die Urne gebeten. Menschen ohne deutschen Pass dürfen jedoch auch bei dieser Wahl nicht mitbestimmen, wer ihre politischen Interessen vertreten soll. Bereits bei der Wahl 2021 durften 34 % der Berliner*innen nicht an Bundestags- und Abgeordnetenhauswahlen teilnehmen. Nicht europäische Staatsbürger*innen dürfen noch nicht einmal zur Wahl der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) ihre Stimmen abgeben. Menschen, die schon seit Jahren in Berlin leben, hier ihren Lebensmittelpunkt haben, Steuern zahlen und gleichermaßen oder gar noch mehr betroffen sind vom angespannten Wohnungsmarkt sowie der Migrations- und Bildungspolitik dürfen nicht über die politische Zukunft ihrer Stadt mitentscheiden. Das hindert ehrliche Teilhabe und Inklusion vieler Menschen mit Migrationsgeschichte, die zu Berlin gehören und ihre Stadt mitprägen wollen.

Als Verbände von Migrant*innenorganisationen fordern wir das Wahlrecht für alle in Berlin lebenden Menschen. Politische Entscheidungsträger*innen müssen das aktive und passive Wahlrecht zum Abgeordnetenhaus für EU-Bürger*innen und Staatsangehörige anderer Länder einräumen sowie nicht-EU-Bürger*innen die Berechtigung geben, an den BVV-Wahlen teilzunehmen.

Das vor über 30 Jahren ergangene Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfGE 83, 37 – Urteil vom 13. Oktober 1990), wonach nur deutsche Staatsbürger*innen als Staatsvolk zu verstehen sind und damit Nicht-Deutsche auf Bundes-, Landes-und kommunaler Ebene (EU-Bürger*innen können trotzdem zumindest an Kommunalwahlen teilnehmen) von Wahlen auszuschließen sind, entspricht aus unserer Sicht einem veralteten Weltbild. Diese Interpretation des Grundgesetzes bildet nicht die Realität einer globalisierten Welt ab, in der Migration kein Phänomen ist, sondern Alltag. Politische Mitbestimmung ist ein demokratisches Grundrecht und sollte nicht an die Staatsbürgerschaft gekoppelt sein, die zu erhalten mit vielen Hürden verbunden ist. 14 der 27 EU-Mitgliedsstaaten haben ihr Wahlrecht reformiert und räumen auch Drittstaatsangehörigen der EU das Wahlrecht auf kommunaler Ebene ein. Berlin kann eine Vorreiterrolle für Deutschland einnehmen und mehr Demokratie wagen!

 

Statements der Verbände im Einzelnen:

Ayşe Demir, Vorstandssprecherin Türkischer Bund in Berlin-Brandenburg: „Im 21. Jahrhundert ist es eigentlich schon beschämend, dass Menschen das Land, in dem sie ihren Lebensmittelpunkt haben, in dem sie Steuern zahlen, in dem ihre Kinder zur Schule gehen, politisch nicht mitgestalten dürfen und damit von der politischen Partizipation ausgeschlossen werden. Und deshalb ist es mehr als überfällig, dass dieses Demokratiedefizit beseitigt und endlich das Wahlrecht für alle eingeführt wird.“

Magdalena Benavente, Migrationsrat Berlin: „In manchen Berliner Stimmbezirken ist weit mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung vom Wahlrecht, aber auch von den Instrumenten der direkten Demokratie ausgeschlossen. Darunter sind viele Menschen, die hier geboren und aufgewachsen sind. Wir brauchen endlich ein zeitgemäßes Staatsangehörigkeitsrecht, unbürokratische Einbürgerungsverfahren und, ja, auch das aktive und passive Wahlrecht auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene für Menschen, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen!“

Maimouna Ouattara, Vorstand moveGLOBAL e.V.: „ Aktuelle Integrationsdebatten um die Reform des Einbürgerungsrechts und die Ereignisse in der Silvesternacht zeigen, dass Menschen mit Migrationsgeschichte in Deutschland von vielen nicht als vollwertige Mitglieder der Gesellschaft anerkannt werden und sich nicht zugehörig fühlen dürfen. Eine Änderung des Wahlrechts trägt dazu bei, dass mehr Menschen ihre Stadt mitgestalten dürfen und Teilhabe ein ernst gemeintes Versprechen wird.“

 

Kontakt:

TBB

Ayşe Demir:

E-Mail: ayse.demir@tbb-berlin.de

Telefon: 030 623 26 24

 

Migrationsrat Berlin

Magdalena Benavente:

E-Mail: magdalena.benavente@migrationsrat.de

Telefon: 030 61658755

 

moveGLOBAL

Maimouna Ouattara

E-Mail: maimouna@moveglobal.de

Telefon: 030 24171844

 

16. Januar 2023

Call for submission – ComE In project funding 2023

2023 Call for submission_ComE In_pdf

The Migration Council Berlin e.V. (MRB) calls on migrant and BIPOC organizations to submit projects with LGBTIQ (Lesbian*, Gay*, Bisexual*, Trans*, Inter*, Queer) focus for the funding year 2023 within the project ComE In – Community, Empowerment, Intersectional.

ComE In supports awareness and empowerment projects in Berlin.

  • Application period: 01.02.2023 – 01.03.2023;
  • Funding amounts: 1.000,00 € – 10.000,00 €;
  • Project duration: 02.05.2023 – 31.10.2023.

If you have ideas, but do not know how to implement them, contact us and we will also support you with the content and conceptual work.

Subject of the project announcement

The aim of ComE In is to strengthen sexual and gender diversity in migrant and BIPOC communities and make it more perceptible.

The call is addressed to migrant, refugee and BIPOC organizations that want to develop and implement a project for migrant, refugee and BIPOC LGBTIQ or against LGBTIQ hostility.

An important principle of ComE In is “From the community – for the community”. The strengthening of communities with migrant-diasporic biographies and the inclusion of their perspectives on sexual and gender diversity are in the foreground. Guiding questions for project development can be, for example:

  • How do we create spaces that are also safer for LGBTIQ from our communities?
  • What services for LGBTIQ with migrant-diasporic biographies are missing in our communities?
  • What notions of non-heteronormative sexual and gender diversity exist in the history or tradition of our communities?

ComE In aims to promote the formation and strengthening of inclusive communities through project funding.

Project content

Project ideas should fall into one of the following areas:

  1. Increasing the visibility and empowerment of BIPOC LGBTIQ and/or LGBTIQ with migration and refugee biographies;
  2. Establishing or expanding existing counseling services with LGBTIQ content within migrant-diasporic organizations;
  3. Raising awareness and reducing LGBTIQ hostility.

What does this mean by way of example:

  • Building and/or strengthening structures of existing organizations/initiatives/collectives or organizations/initiatives/collectives which are in formation;
  • Social media campaigns/projects;
  • Political and/or artistic educational work in various formats;
  • Regular meetings of initiatives/organizations;
  • Workshops for internal training or empowerment;
  • Establishment and expansion of an counselling structure;
  • Preparation of analyses, evaluations, handouts, etc.;
  • You can also check some of our former projects: erklär mir mal, Break Room, MSG & Friends, Damn* Voicemail, Loom e.V., Maangai, House of Living Colors, MigLoom, Black Sex Worker Collective, LitQid, Black & Queer Actions, Hockey is Diversity e.V., Feministisches Zentrum für Migrant*innen e.V., Quarteera e.V., Korea Verband e.V., Queeristan, Makan Berlin.

Selection criteria

The selection criteria are based on:

  • You are Berlin based and the project takes place in Berlin;
  • LGBTIQ focus;
  • Implementability;
  • Time management;
  • Sustainability;
  • Adequacy of resources;
  • Accessibility of the target group;
  • Cooperation with BIPOC LGBTIQ.

Project ideas that work with community approaches and deal with racism and multidimensional discrimination/intersectionality are explicitly welcome.

Only organizations, initiatives and groups are funded. We do not fund individuals.

Writing style and spelling in the application are not selection criteria.

Formal

Applications can be submitted from all over Berlin:

  • Migrant, refugee, BIPOC organizations, initiatives, collectives;
  • Migrant, refugee, BIPOC LGBTIQ organizations, initiatives, collectives.

Application process

Required documents:

Other possible documents (optional): detailed written project outline or video (no more than 1 page or 3 minutes).

Deadline for submission of the application is 01.03.2023.

A pre-selection will be made by a selection committee.

The selection committee is expected to consist of:

  • ReachOut;
  • GLADT e.V.;
  • LesMigraS;
  • Migration Council Berlin.

Feedback for funding until 31.03.2023.

Submission of an application does not create eligibility for funding.

Funding and support

You can apply with projects for 1.000€ to 10.000 €.

The funded projects will be supported by the ComE In team in terms of content and administration. There will be information events about the application process, the start of the project and the end of the project. Furthermore, trainings and workshops for the participants will be requested by ComE In through a needs survey and offered for free participation during the project period.

Please send the signed application form and the budget plan by 01.03.2023 digitally to:

come-in[ät]migrationsrat.de or to the following adress:

Migrationsrat Berlin e.V.
Projekt ComE In
Oranienstr. 34
10999 Berlin

If you have any questions, please do not hesitate to contact us. Since we also work remotely, please send us an email and a phone number and we will call you back. We can offer counselling in the following languages, please name the language in the mail request: Deutsch, English, Tigrinya, Bosanski/Crnogorski/Hrvatski/Srpski, Türkçe.

Consultation hours: Tuesday & Wednesday 2:00 – 3:30 pm.
Phone no.: 030/600 311 39

Your ComE In-Team

Ausschreibung ComE In 2023 – Förderaufruf

2023 Ausschreibung_ComE In_pdf

Der Migrationsrat Berlin e.V. (MRB) ruft im Rahmen des Projekts ComE In – Community, Empowerment, Intersektional migrantische und BIPOC Selbstorganisationen zur Einreichung von Projektvorhaben mit LSBTIQ (Lesbisch*, Schwul*, Bisexuell*, Trans*, Inter*, Queer)-Schwerpunkt für das Förderjahr 2023 auf.

ComE In fördert berlinweit Sensibilisierungs- und Empowermentprojekte.

  • Bewerbungszeitraum: 01.02.2023 – 01.03.2023;
  • Fördersumme: 1.000,00 € – 10.000,00 €;
  • Projektlaufzeit: 02.05.2023 – 31.10.2023.

Falls Ihr Ideen habt, aber nicht wisst, wie Ihr sie umsetzen könnt, kontaktiert uns und wir unterstützen Euch auch bei der inhaltlich-konzeptionellen Arbeit.

Gegenstand der Projektausschreibung

Ziel von ComE In ist es, die sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in migrantischen und BIPOC Communitys zu stärken und wahrnehmbarer zu machen.

Die Ausschreibung richtet sich an migrantische, geflüchtete und BIPOC (LSBTIQ) Organisationen, die ein Projekt für migrantische, geflüchtete und BIPOC (LSBTIQ) oder gegen LSBTIQ-Feindlichkeit entwickeln und umsetzen möchten.

Ein wichtiger Grundsatz von ComE In lautet: „Von der Community – für die Community“. Die Stärkung von Communitys mit migrantisch-diasporischen Biografien sowie der Einbezug ihrer Perspektiven zur sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt stehen dabei im Vordergrund. Leitfragen für eine Projektentwicklung können beispielsweise sein:

  • Wie schaffen wir Räume, die auch für LSBTIQ aus unseren Communitys sicherer sind?
  • Welche Angebote für LSBTIQ mit migrantisch-diasporischen Biografien fehlen in unseren Communitys?
  • Welche Vorstellungen von nicht-heteronormativer sexueller und geschlechtlicher Vielfalt existieren in der Geschichte oder Tradition unserer Communitys?

ComE In möchte mit der Projektförderung die Bildung und Stärkung von inklusiven Communitys fördern.

Projektinhalte

Die Projektideen sollen sich einem der folgenden Bereiche zuordnen lassen:

  1. Erhöhung der Sichtbarkeit und Empowerment von BIPOC LSBTIQ und/oder LSBTIQ mit Migrations- und Geflüchtetenbiografien;
  2. Aufbau oder Erweiterung bestehender (Beratungs-)Angebote mit LSBTIQ-Inhalten innerhalb migrantisch-diasporischer Organisationen;
  3. Sensibilisierung und Abbau von LSBTIQ-Feindlichkeit.

Was bedeutet das beispielhaft:

  • Strukturaufbau in Gründung befindlicher oder bestehender Organisationen/Kollektive/Initiativen;
  • Social Media Kampagnen/Projekte;
  • politische und/oder künstlerische Bildungsarbeit in diversen Formaten;
  • Regelmäßige Treffen von Initiativen/Kollektiven/Organisationen;
  • Workshops für interne Fortbildungen oder Empowerment;
  • Auf- und Ausbau einer Beratungsstruktur;
  • Erstellung von Analysen, Evaluationen, Handreichungen etc.;
  • Ihr könnt auch bei einigen ehemaligen Teilprojekten reinschauen: erklär mir mal, Break Room, MSG & Friends, Damn* Voicemail, Loom e.V., Maangai, House of Living Colors, MigLoom e.V., Black Sex Worker Collective, LitQid, Black & Queer Actions, Hockey is Diversity e.V., Feministisches Zentrum für Migrant*innen e.V., Quarteera e.V., Korea Verband e.V., Queeristan, Makan Berlin.

Auswahlkriterien

Die Auswahlkriterien orientieren sich an:

  • Ihr lebt in Berlin und das Projekt findet in Berlin statt;
  • LSBTIQ-thematischer Schwerpunkt/Bezug;
  • Umsetzbarkeit;
  • Zeitmanagement;
  • Nachhaltigkeit;
  • Angemessenheit der Mittel;
  • Erreichbarkeit der Zielgruppe(n);
  • Kooperation mit queeren migrantischen und BIPOC Selbstorganisationen.

Projektideen, die mit Communityansätzen arbeiten und sich mit Rassismus und mehrdimensionaler Diskriminierung auseinandersetzen, sind ausdrücklich erwünscht.

Es werden nur Organisationen, Initiativen, Kollektive und Gruppen gefördert. Wir fördern keine Projekte von Einzelpersonen.

Schreibstil und Rechtschreibung im Antrag sind keine Auswahlkriterien.

Formales

Bewerben können sich berlinweit:

  • Migrantische, geflüchtete, BIPOC Selbstorganisationen, Initiativen, Kollektive;
  • Migrantische, geflüchtete, BIPOC LSBTIQ Selbstorganisationen, Initiativen, Kollektive.

Antragsverfahren

Benötigte Unterlagen:

Weitere mögliche Unterlagen (freiwillig): Ausführliche schriftliche Projektskizze oder Video (nicht mehr als 1 Seite oder 3 Minuten).

Frist zur Einreichung des Antrags ist Mittwoch, der 01.03.2023.

Es erfolgt eine Vorauswahl durch ein Auswahlkomitee.

Das Auswahlkomitee besteht voraussichtlich aus:

  • ReachOut;
  • GLADT e.V.;
  • LesMigraS;
  • Migrationsrat Berlin.

Rückmeldungen zur Förderung voraussichtlich am 31.03.2023.

Durch die Einreichung eines Antrags entsteht keine Berechtigung auf Förderung.

Finanzierung und Unterstützung

Bewerben könnt Ihr Euch mit Projekten für 1.000,00 € bis 10.000,00 €.

Die geförderten Projekte werden durch das ComE In-Team inhaltlich und administrativ begleitet. Es werden zeitnahe Infoveranstaltungen zum Bewerbungsprozess, zum Projektstart und zum Projektende stattfinden. Darüber hinaus werden Trainings und Workshops für die Teilnehmenden durch einen Bedarfsbogen durch ComE In abgefragt und zur kostenfreien Teilnahme im Laufe des Projektzeitraums angeboten.

Bitte sendet den unterschriebenen Antragstext und den Finanzplan bis zum 01.03.2023 digital an: come-in[ät]migrationsrat.de

oder postalisch an:

Migrationsrat Berlin e.V.
Projekt ComE In
Oranienstr. 34
10999 Berlin

Bei Rückfragen stehen wir Euch gern zur Seite. Da wir auch im Homeoffice arbeiten, schickt uns eine Mail und eine Telefonnummer und wir rufen zurück. In folgenden Sprachen können wir Beratung anbieten, bitte gebt die Sprache in der Mailanfrage an: Deutsch, English, Tigrinya, Bosanski/Crnogorski/Hrvatski/Srpski, Türkçe.

Sprechzeiten: Di & Mi 14-15.30 Uhr
Telefon: 030/600 311 39

Euer ComE In-Team

16. August 2022

Aktuelle Information zur Bleibeperspektive von Drittstaatsangehörigen aus der Ukraine

AKTUELL: Der Senat hat heute einen Beschluss zum weiteren Vorgehen für drittstaatsangehörige Studierende aus der Ukraine gefasst.

Bis zum (einschließlich) 31. August haben Drittstaatsangehörige noch die Möglichkeit, sich als Flüchtende aus der Ukraine im “Ukraine Ankunftszentrum TXL” zu registrieren und anschließend beim LEA online den Aufenthalt nach § 24 zu beantragen, um bei persönlicher Vorsprache eine Fiktionsbescheinigung für die Dauer von einmalig 6 Monaten zu erhalten. Mit dieser Fiktionsbescheinigung wird u.a. auch die Beantragung von Leistungen (ALG II) möglich sein. Außerdem geht damit eine Arbeitserlaubnis und die Berechtigung zum Besuch von Deutschkursen einher.

Weiterlesen …

18. Juli 2022

Wir nehmen Abschied: 14 Jahre im bridge-Netzwerk

Der Migrationsrat Berlin e.V. nimmt nach 14 Jahren Projektlaufzeit in bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht Abschied und zieht Bilanz

Aufgrund von Sommerschließzeit und unser Projektende in bridge-Berliner Netzwerke für Bleiberecht zum 30. September 2022, nehmen wir ab sofort keine neuen Teilnehmenden mehr auf! Weiterlesen …

Skip to content