Montag, der 18. Juli 2005

Stellungnahme des Migrationsrates Berlin & Brandenburg zu den jüngsten Terrorereignissen

Mit großer Besorgnis betrachten wir die jüngsten Ausbrüche des Terrors. Wir, der Migrationsrat Berlin-Brandenburg, der Dachverband von 59 Migrantenorganisationen in Berlin, verurteilen energisch aus tiefster Überzeugung jegliche Form der terroristischen Gewalt. Weiterlesen ...

Freitag, der 24. Juni 2005

Inneneministerkonferenz: Jüdische Einwanderung

(vom Jüdischen Kulturverein e.V.). "Nachdem wir heute in der Berliner Zeitung (S.5) lesen mussten, dass die von uns seit Dezember 2004 angefochtenen Überlegungen zur Begrenzung einer Einwanderung für Juden und Menschen aus jüdischen Familien auf der Innenministerkonferenz eingeschränkt durchgesetzt werden. Dies ist auch der Presseerklärung des Zentralrat der Juden zu entnehmen, der dem Beschluss jetzt trotz schmerzlicher Kompromisse zugestimmt hat. Noch am 8. Juni hatte Herr Albert Meyer in seiner Doppelfunktion als Präsidiumsmitglied des Zentralrats der Juden und Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Berlin bei einem Pressegespräch in der Jüdischen Gemeinde nachdrücklich unterstrichen, es werde vor den Bundestagswahlen im September keinerlei Änderungen am Kontingentstatus geben. Es ist also anders gekommen."

Mehr Informationen (pdf)

Mittwoch, der 12. Januar 2005

Stellungnahme zum Gesetzesentwurf über Antidiskriminierung

Der Migrationsrat Berlin Brandenburg erklärt, dass der am 15.12.04 von der Bundesregierung vorgelegte Gesetzesentwurf eines längst überfälligen Antidiskriminierungsgesetzes ein wesentlicher Schritt zur Bekämpfung von Diskriminierungen ist, die wegen anderer Rasse, ethnischer Herkunft, Hautfarbe, Weltanscheuung, Religion, sexueller Identität oder körperlicher und geistiger Behinderung verdeckt, aber auch zunehmend offen und brutal ausgeübt werden. Weiterlesen ...

Sonntag, der 14. November 2004

Wachsender Hass gegen Muslime und Migranten

Der Migrationsrat Berlin-Brandenburg beobachtet mit größter Besorgnis die aktuelle Debatte über die Verteufelung des Islams und Muslime. Weiterlesen ...