ComE In Abschlussveranstaltung “Mental Health ist Intersektional”

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden

Montag

Liebe Freund_innen, Liebe Communitys, Liebe Unterstützer_innen, Liebe Interessierte, Liebe Alle!

Schön das ihr die Abschlusswoche 2020 zum Thema “Mental Health ist intersektional” von ComE In, gemeinsam mit uns verbringt.

Wir freuen uns sehr auf Spannendes, Empowerndes und Inspirierendes!

Viel Spaß!

Eurer ComE In-Team

Programm

Dienstag

Seid gespannt auf Statement-Videos zu Mental Health und Intersektionalität:

Senami Zodehougan & Edwin Greve von I-PäD
Pum Kommattam von LesMigraS

Mittwoch…

…ist GLADT-Tag! Freut euch auf:

einen Ausblick auf GLADTs Awareness Konzept,
ein Video zur queeren Club-Szene aus Perspektive Rassismusbetroffener,
einen Empowerment-Workshop und 
dem DJ-Set von QTI-BIPoC DJ MINQ!

Donnerstag

dreht sich alles um Tools und Strategien für self-care und Heilung. Für alle diejenigen von euch, die nicht an unserem Energy Healing Workshop mit SJ teilnehmen, wird es auch etwas geben…

Freitag

Abschließen werden wir unsere Woche mit dem Launch unserer ComE In- Broschüre. 

Und ihr mit einem kräftigen, wohltuendem Lacher dank Naya (Fka Lux Venérea) und einer heilenden Sound-Session mit Shannon Sea!

Auf den Spuren von Intersektionalität

In unserer Kampagne sind wir "Auf den Spuren von Intersektionalität"…

Wir möchten mit der Kampagne aufgezeigten, dass Intersektionalität eine dringend benötigte Perspektive ist, die nicht als Besonderheit, sondern als Grundlegend betrachtet werden sollte. Um wirkungsvoll die Mechanismen der Ungleichheit zu erkennen und diesen entgegenwirken zu können, muss Intersektionalität uns alle etwas angehen!

Oben sind die Illustrationen von Iman Atwa aus dem erklär mir mal…-Team. Iman hat unsere drei Kernthemen Empowerment, Community, Intersektional bildlich für uns ausgedrückt. 

Außerdem fragen wir unsere Teilprojekte nach ihrer intersektionalen Arbeit. Dank dem Activstar Film & Video Productions Collective haben wir bereits 2 spannende Kurzinterviews zu Intersektionalität im Alltag aktivistischer Arbeit. Auf die letzten 4 dürft ihr euch in den kommenden Monaten freuen!

Zuletzt haben die Jugendlichen der Schreibworkshops von Break Room ihre intersektionalen Lebensrealität(en) in Poesie formuliert.

Tagebuch (Ausschnitt) von Silang Mera
(01.09.2020)
(…) Die Lehrerin hat uns heute gefragt wer im Kurs nie lügt und meinte, dass sie selber nie lügt, weil es nicht richtig sei.
Und schon wieder schäme ich mich im Unterricht. Mir ist nicht aufgefallen wie oft ich eigentlich lüge.
Selbst Zuhause hieß es immer:

"Falls deine Lehrer fragen sag einfach…"

"Bloß nicht dem Jobcenter bescheid geben, dass…"

"Deine Großeltern müssen ja nicht wissen, dass…"

Ich frage mich wer so viel Freiheit hat immer offen sagen zu können was die Person denkt, und wer sie ist und was sie will. Hiermit verteidige ich alle Lügner dieser Welt.
In BK haben wir das Thema Architektur und mussten ein Kinderzimmer am Computer einrichten. Es war wie Sims 2 spielen! Also eigentlich richtig hart langweilig. Ich saß neben Wety also habe ich mich natürlich ablenken lassen. Wir haben uns gegenseitig unsere lieblings Onlinegames auf Spieleaffe.de gezeigt.
(…)

Textausschnitt von Yves Sanwidi

Ich erinnere mich an den Druck in meiner Brust als ich dir dabei zusehen konnte, wie du dich verwandelst. Wie du ein anderer Mensch wurdest. Und wie lange du später so getan hast als wüsstest du nicht wovon ich spreche. Du klangst so überrascht als du einsahst, dass du durchschaut warst. So ehrlich überrascht.

Ich erinnere mich an den Moment, in dem ich dir sagen musste, dass du an einen Punkt gekommen bist, an dem ich dich nicht weiter reinlassen kann. Dass du weiter gegangen bist als dass ich dir noch in die Augen sehen kann. Einen Punkt, den ich seitdem überwunden habe. Ich erinnere mich an meine Machtlosigkeit, als du deine Hand an der Wand zertrümmertest.

Text von Sarina Tharayil

Hi, Sarina + Domenic, sukam ano

Bin gestern spät und gut angekommen!

Umma Bin gut in Berlin angekommen. Umma
Ich komme jetzt gerade am Badischen Bahnhof
an. Seid ihr gut angekommen?
Liebe Grüsse aus Basel!

Arrived safely in Bombay.

Und noch fondue zum znacht

Gute Reise Papa, viel Energie!

I prefer both, Rapucino und Novilla flavour Warten

vor dem Gate für Hyderabad to Bombay flug.  I miss

you too!
Liebe Grüsse aus Brentschen!

Bin gut in Berlin und Zuhause angekommen.

Umma I miss seeing my Swiss family!
Warten vor dem Gate in Cochin. Alles
ok. Schöne Berge!
was ässu wer?

Bin gut in Hamburg angekommen, umma

Lackierte Nägel (Ausschnitt) von Rayén Garance Feil

[…] Die Klippen waren steiler als erwartet, ich habe uns schon in die Tiefe stürzen sehen. Mein Gesicht ist von den Tränen so salzig wie das Meer. Eigentlich ist der Moment schon vorbei, der Schreck schon vergangen.

Wir sitzen jetzt an einer sicheren Bucht, Noah lackiert uns die Fingernägel rot. Die anderen laufen lachend ins Meer, aber ich bleibe auf den Felsen sitzen und wate erst in die Wellen, als die anderen sich nackt sonnen. Ich drehe mich nicht um, versuche meine Wut dem Wasser zu übergeben; sie von jeder Welle, die meinen Körper umschwappt, abwaschen zu lassen. Wie gut kann man sich entspannen, wenn man darauf achten muss, sich die Füße nicht an spitzen Steinen blutig zu treten? […]

Gedicht von Rashidah Hassen Mohmed

Vergangenheit
sie ist so leicht, sie
ist Seide im Orkan
Lavendel vor dem Wirbelsturm
und streift deinen Handrücken 

Jetzt wäre ein Netz
dass dich in Spannung versetzt und dich ersetzt
wenn du nicht nachrennst

Zukunft
was
wie

Text von Noemi Zachowski

Ich erinnere mich wie du in der Ecke am anderen Ende des Zimmers sitzt, mich verängstigt anschaust, mir sagst, du kannst mir nicht mehr vertrauen.

Wie sehr ich dich liebe. Wie ich nichts mehr will, als dich aus dem Spiel deiner Gedanken zu befreien. Wie sehr ich mir wünsche, das Spiel ist gleich vorbei, deine Angst verfliegt, ich dich wieder spüren kann. Wie du trotzdem gehst. Wie mein Herz tausend mal bricht.


– Fremde in mir

Tagebuch (Ausschnitt) von Menuja Jeyalavathas

Es ist ok…ich bin dankbar für dich Energie. Selbst nach so einer langen Geburtstagsfeier schreibst du.

Ich weiß auch, dass dich gewisse Menschen herunterziehen können, auch wenn sie nichts machen. Ja, es liegt bei mir. I know. All meine Gefühle entstehen bei mir. Ich habe gestern gelernt, was mir fehlt. Das ist vollkommen in Ordnung. Jetzt geht es weiter. Du hast einen mutigen Weg eingeschlagen. Kann ich dir vertrauen Energie?

Merchandise

Wir freuen uns, wenn wir euch auch ein kleines bisschen Empowerment und Schönes mit in euren Alltag geben können. Hier kommt nun der Merchandise aus unserer Kampagne "Auf den Spuren von Intersektionalität". Beutel, Postkarten, Poster mit den Illustrationen von Iman Atwa.

Ihr findet die Sachen im Migrationsrat Berlin oder schreibt uns eine Mail an come-in(at)migrationsrat.de und wir schicken euch das gerne per Post zu!

DIN A2 als Panorama

DIN A3 jeweils einzeln
oder
einzeln als Postkarten.